Was tun bei Schuppenflechte?



Die Schuppenflechte ist eine chronische Hauterkrankung, bei der das fehlgeleitete Immunsystem körpereigene Hautzellen angreift. Die Haut entzündet sich daraufhin und es entstehen verhornte und rötliche Stellen, die meist an Ellenbogen und Knien sowie auf der Kopfhaut unter den Haaren in Erscheinung treten. In der Regel sind die rötlichen Hauterscheinungen mit einem sehr starken und immer wiederkehrenden Juckreiz verbunden.

Die Veranlagung Schuppenflechte zu bekommen, wird von Generation zu Generation weitergereicht. Die Krankheit muss bei den Nachkommen allerdings nicht zwangsläufig hervortreten. Im Umkehrschluss gibt es aber auch keine Sicherheit dahingegen, dass die Krankheit trotz Vorfahren ohne Erscheinungen von Schuppenflechte, in der folgenden Generation nicht ausbricht. Sind beide Eltern von der Krankheit betroffen ist das Risiko für die Kinder größer, als wenn nur ein Elternteil erkrankt ist, auch wenn dies immer vom Typ der Schuppenflechte abhängig gemacht werden muss.

Verlauf der Krankheit


Schuppenflechte ist eine Hautkrankheit, bei der mehrere Faktoren mit einbezogen werden müssen, d.h. dass verschiedene Faktoren die Ursache für den Ausbruch oder die Verschlechterung der Krankheit bilden können.
Der Krankheitsverlauf kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. So ist es möglich, dass sie bei einigen Patienten ausheilt und nur einmal im Leben auftritt. Andere Patienten hingegen leiden immer wieder zwischen einer starken und weniger ausgeprägten Aktivität der Krankheitssymptome.
Oftmals gelten psychische oder physische Stress- oder Belastungssituationen im Alltag der Betroffenen als Ursachen dieser Krankheit. Dies kann ein grippaler Infekt, eine Operation, aber auch ein stark belastendes Erlebnis im privaten Bereich sein. Meist treten die Symptome der Erkrankung zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr auf; gelegentlich zeigen sich die Symptome der Schuppenflechte jedoch auch in früheren Jahren und stellen dann eine zusätzliche psychische Last für das Kind dar. Vorwiegend in den kühleren Jahreszeiten, kommt es aufgrund mangelnder Sonneneinstrahlung zu weiteren Belastungen der Haut.
Eine Linderung der Beschwerden ist möglich!
(Bild Produktpalette)
Auch wenn die Krankheit nach gegenwärtigem medizinischem Kenntnisstand als unheilbar gilt, so lassen sich die Symptome der Patienten doch spürbar lindern. Mit den Produkten von „Grahams Natural“, die speziell für ein trockenes und sprödes Hautbild entwickelt wurden, kann an Schuppenflechte Erkrankten nun endlich geholfen werden.
Grahams Natural Kids Ekzem Creme (Verlinkung auf die Homepage) erzeugt nach dem Auftragen auf die Haut einen Schutzfilm, der zum einen die Haut vor Austrocknung bewahrt und zum anderen die Regulation des Feuchtigkeitsgehalts der Haut positiv beeinflusst. Dies führt zu einer Linderung des Juckreizes und zur Regeneration der betroffenen Hautstellen, was zu einer dauerhaften Verbesserung des Hautzustands führt.
Für das bestmögliche Resultat empfehlen wir Ihnen, die Ekzem Creme auch immer in Kombination mit weiteren Produkten der Grahams-Skincare-Serie zu verwenden.

Was macht die Grahams Natural Produkte so einzigartig?


Das Spezielle an den Grahams Natural Produkten ist, dass sie von Betroffenen für Betroffene entwickelt wurden. Der Familienvater Geoff Graham, der selbst jahrelang unter Ekzem litt, begann mit der Erforschung der Krankheit nachdem bei seinem Sohn dieselbe Erkrankung diagnostiziert wurde. Was folgte war ein jahrelanger Prozess der Entwicklung und Erforschung unterschiedlicher Verfahren zur Verbesserung des Krankheitsverlaufs, bis die Zusammenstellung verschiedener Zutaten zu dem gewünschten positiven Resultat führte – nämlich zu Produkten, die Linderung verschaffen.
Erfahren Sie mehr über diese außergewöhnliche Erfolgsgeschichte unter www.grahamsskincare.de

 


Impressum